Home
Mannschaften
Zeitungsberichte
April 2018
März 2018
Februar 2018
Januar 2018
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017
September 2017
Unsere Hallen
Kontakt-Formular
Verantwortliche
Hauptvereine
Impressum
Sitemap

 

HSG-Damen verlieren wichtige Begegnung beim Tabellennachbarn in Forchheim

 

Kurzzeitige Schwächephase und zu viele Zeitstrafen dürfte mit dazu beigetragen haben, dass die Damen I der HSG Pyrbaum-Seligenporten in der Auswärtspartie gegen den direkten Tabellennachbarn, den HC Forchheim, am Samstag Nachmittag mit 18:24 (9:10), das Nachsehen hatten. Damit hat sich die Tabellensituation zu Gunsten der Gastgebe-rinnen, zumindest zunächst verbessert, die HSG bleibt auf Platz 9 und nimmt somit den ersten Abstiegsplatz ein. Trotz dieser Niederlage besteht aber bei den HSG`lerinnen noch immer die Chance auf den Klassenerhalt, stehen Forchheim mit 11:12 Punkten, sowie Neunburg v.W. und Amberg mit jeweils 12:14 Punkten, zumindest in Reichweite der HSG auf den Plätzen 6 - 8.

Mit dem nötigen Biss in der Abwehr und konzentriert im Angriff, so Co-Trainer Peter Bartsch, sind die HSG-Damen in die vermeintlich wichtige Partie gegangen. Somit stand es in der 10. Minute 2:2 Unentschieden. Wie aus dem Nichts dann plötzlich eine fünfminütige Schwächephase der Gäste, die der HC Forchheim gnadenlos zur 6:2 Führung ausnutzen konnte. Als in Minute 14 dann auch noch Stephi Fruth eine rote Karte sah und gegen die HSG kurz danach eine weitere Zwei-Minuten-Strafe ausgesprochen wurde, standen die Gäste vier Minuten lang mit einer bzw. zwei Spielerinnen weniger auf dem Platz. Die Folge zwei weitere Treffer des HC zum 8:3; die Partie schien gelaufen. Unbeirrt davon fanden die HSG-Damen aber wieder zurück ins Spiel und konnten bis zum Pausenpfiff auf 10:9 für die Gastgeberinnen verkürzen.

In den ersten 13 Minuten von Halbzeit zwei machte die HSG dort weiter, wo sie zum Ende der ersten Hälfte aufgehört hatte. Sie drehte kurzzeitig die Partie, lag mehrfach mit einem Tor in Front und gestaltete die Partie bis dahin völlig offen.

Binnen drei Minuten, in denen die Gastgeberinnen auf 19:16 davonziehen konnten, dann wieder die Wende zu Gunsten der HC-Damen. Dann endgültig der Anfang vom Ende. Binnen nur einer Minute gab es für die Gäste drei 2-Minuten-Strafen ,so dass die HSG zeitweise mit nur drei Feldspielerinnen auf dem Platz stand. Als danach der Gastgeber mit 22:17 in Front lag, war die Partie entschieden. Das Endergebnis von 24:18 war schließlich nur noch Formsache.

Wir konnten dem spielstarken HC Forchheim lange Zeit Paroli bieten, haben am Ende aber durch die vielen, zeitlich unpassenden Zeitstrafen zu viel Kraft und Substanz verloren, so dass der Sieg des HC durchaus in Ordnung geht, so Bartsch abschließend.

 

Eine unerwartete Niederlage kassierte auch die Damen II der HSG, in einer bis zum Schluss spannenden und offenen Partie beim TV Hilpoltstein. Dass die Punkte bei der16:17 ( 9:9) Niederlage beim Gastgeber geblieben sind, hatten sich die Gäste aber selbst zuzuschreiben. Insbesondere in Hälfte eins ließen die Gäste reihenweise sogen. 100%zige Chancen liegen, weshalb mit einem, für die Gastgeberinnen schmeichelhaften 9:9, die Seiten gewechselt wurden. Nachdem sich auch in Halbzeit Zwei keines der beiden Teams entscheidend absetzen konnte, stand es 25 Sekunden vor Ende noch 16:16, ehe die Gastgeberinnen mit einem irregulär erzeilten Tor den 17:16 Heimerfolg fest machten.

 

Quelle: Dieter Meyer

 



HSG Damen vor weiterer schweren Aufgabe

 

Was war der Sieg vom vergangenen Wochenende gegen den FC Neunburg v. Wald tatsächlich wert? Wie werden die Damen der HSG mit dem Druck der jeden Spieltag und insbesondere wohl am kommenden Samstag beim HC Forchheim, auf sie zukommt, fertig?

Diese Fragen können wohl nur auf dem Platz bzw. in der Halle von den Spielerinnen selbst beantwortet werden.

Nahezu ausnahmslos rangieren die Damen der HSG  seit Saisonstart in der unteren Hälfte der Tabelle, aktuell mit Tabellenplatz 9 auf dem ersten Abstiegsplatz. Ein Grund dafür sicherlich der Aderlass vor Saisonbeginn, haben doch einige Leistungsträgerinnen ihre Laufbahn beendet oder sich beruflich, verbunden mit einem Wohnortwechsel, verändert. Zum Anderen haben sie den einen oder anderen Punkt, insbesondere in Partien gegen Mitkonkurrenten in Sachen "abstiegsgefährdete Teams" liegen gelassen, was zusätzlich zur Verunsicherung beigetragen haben dürfte.

Nunmehr, nach zwei Siegen gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte -Amberg und Neunburg- und einer erwarteten Niederlage gegen den Klassenprimus, Herzogenaurach II in den zurückliegenden drei Spielen, können die Damen aus der Großgemeinde aber wieder Hoffnung schöpfen, den Anschluss ans Mittelfeld zu finden und einem möglichen Abstieg abzuwenden. Hat sie doch durch eben diese Erfolge der Abstand zu diesen Plätzen auf drei Punkte verringert.

Am Samstag um 15:30 h, nun eine weitere richtungsweisende Begegnung beim unmit-telbaren Tabellennachbarn, dem HC Forchheim. Die Gastgeberinnen, die nach ihrem Aufstieg in die Landesliga Nord nach der Saison 2016/2017 aber umgehend wieder in die Bezirksoberliga als zwölfte von vierzehn Mannschaften absteigen mussten, rangieren mit 9:15 Punkten direkt vor der HSG mit 9:17 Punkten. Ebenso wie die HSG-Damen zeigt sich der HC im bisherigen Saisonverlauf wenig konstant. Zwei Siegen zum Saisonstart folgten drei Niederlagen, wobei nur noch weitere zwei Erfolge in der Vorrunde verbucht werden konnten.

Aufhorchen ließen sie aber in den beiden letzten Spiele gegen den Tabellenzweiten, die SG Naabtal. Im letzten Spiel vor Weihnachten unterlag der HC nur knapp mit 24:26, zum Rückrundenauftakt vor einer Woche bei der SG Naabtal holten sie mit 25:25 ein unerwartetes Unentschieden, wobei der letzten Treffer der Gastgeberinnen erst 47 Sekunden vor Spielende erzielt wurde.

Trotz dieser letzten beiden Spiele der Gastgeberinnen und der Tatsache, dass sie im Hinspiel bei der HSG Pyrbaum-Seligenporten mit 29:22 beide Punkten entführt haben, reisen die HSG`lerinnen nicht chancenlos nach Oberfranken. Sollten sie an die Leistung der letzten Spiele anknüpfen können, ist ein erhoffter Tabellenplatzwechsel durchaus denkbar.

 

Weniger dramatisch die Situation bei den Damen II, die am Sonntag um 14:00 Uhr, beim TV Hilpoltstein zu Gast sind. Hierbei gehen die Gäste leicht favoritisiert in diese Partie, zumal sie auch das Hinspiel in Pyrbaum mit 21:17 für sich entscheiden konnten.

 

 

Quelle: Dieter Meyer

 



HSG-Damen starten mit Heimsieg ins Neue Jahr

 

Sie haben unbedingt einen Sieg benötigt, um nicht frühzeitig ganz im Abstiegssumpf stecken zu bleiben, die Damen I der HSG Pyrbaum-Seligenporten, in ihrem ersten Heimspiel in 2018 gegen den Tabellenfünften, den FC Neunburg v. Wald.

Am Ende setzten die Damen von Alex Wilcks und Peter Bartsch das Vorhaben mit einem hart umkämpften 22:21 (13:13) Sieg dann auch tatsächlich in die Tat um. Lediglich der Tabellennachbar und Gegner der nächsten Partie am kommenden Wochenende, der HC Forchheim, trübte die Freude der HSG`lerinnen etwas, entführten sie doch beim 25:25 (11:14) einen Punkt beim Tabellenzweiten, der hochfavoritisierten SG Naabtal.

Umso wichtiger der doppelte Punktgewinn der HSG-Damen, die in die Partie gegen den FC Neunburg, wie Co-Trainer Bartsch es formulierte, erstmals seit Langem hellwach gingen. Dies hatte zur Folge, dass die Gastgeberinnen bereits in Minute Sieben mit 5:2 in Front lagen und sie diesen Drei-Tore-Vorsprung auch bis zum 9:6 in der 12.Minute halten konnten.

Nach einem Mannschafts-Time-Out der Gäste plötzlich ein Bruch bei der Heimsieben. In der Folge wurden fünf, sechs 100%ige Chancen liegen gelassen, in der Vorwärtsbewegung unterliefen den nun sichtlich verstörten Gastgeberinnen zu viele einfache Fehler. Die führte dazu, dass die Gäste plötzlich mit 11:9 in Führung lagen. Da die HSG`lerinnen aber wieder einigermaßen zurück ins Spiel fanden, wurde mit einem 13:13 die Seiten gewechselt.

Auch in Hälfte Zwei sollten die Gastgeberinnen recht vielversprechend starten. Sie legten zwei Tore zum 15:13 vor, ließen sich auch durch den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 16:16 nicht aus der Ruhe bringen und führten 15 Minuten vor Ende der Partie wieder mit drei Toren Differenz (21:18).

Danach sollte es leider nicht nur für die beiden Mannschaften sondern auch für die Zu-schauer etwas unübersichtlich werden. Einer Zwei-Minuten-Strafe für Trainer Wilcks (gleichbedeutend mit einer Zwei-Minuten-Strafe für eine HSG-Spielerin) folgte zwei Minuten später wie aus heiterem Himmel dessen rote Karte, was wiederum eine Zwei-Minute-Strafe einer Heimspielerin zur Folge hatte. Doch damit nicht genug. Knapp eine Minute später kassierte Mariella Ehlers eine zumindest fragwürdige Zwei-Minuten-Strafe wegen angeblichen Foulspiels und zudem, berechtigter Weise, nochmals Zwei Minuten wegen Meckerns, also insgesamt vier Minuten.

Somit standen die Gastgeberinnen ab der 46. Minute sieben Minuten lang mit einer bzw. zeitweise gar mit zwei Spielerinnen in Unterzahl auf dem Platz. In dieser Phase und insbesondere die den letzten zehn Minuten der Partie, in denen sie keinen Treffer mehr zuließen, zeigte sich insbesondere die Abwehr der Gastgeberinnen von ihrer besten Seite. Den Gästen gelang in diesen sieben Minuten zwar der 21:21 Ausgleich in der 50. Minute, dem aber die Gastgeberinnen postwendend das 22:21 folgen ließen; es sollte gleichzeitig das letzte Tor dieser Begegnung und gleichzeitig der Siegtreffer für die HSG`lerinnen sein.

Trotz einer nochmaligen Zwei-Minuten-Strafe für Stephie Fruth, die man so nicht hätte unbedingt verhängen müssen, in der 57. Minute der nach wie vor offenen und heiß umkämpften Partie, meisterten die Gastgeberinnen auch diese Situation mit Bravour und fuhren einen völlig verdienten und enorm wichtigen Heimsieg ein.

Die HSG-Damen stehen trotz dieses Erfolg nach wie vor auf Platz 9 der Tabelle, nunmehr punktgleich mit dem HC Forchheim und vor allem mit einem verkürzten Abstand zu den Plätzen im Mittelfeld.

Wie wertvoll der doppelte Punktgewinn aber tatsächlich ist, wird sich kommende Woche beim direkten Duell mit dem HC Forchheim zeigen.

 

Ebenfalls erfolgreich vor heimischen Publikum die weiblichen B-Mädels der HSG im Nach-barschaftsduell mit der DJK/SV Berg. Dabei dominierten die Gastgeberinnen von Beginn an die Partie, führten nach zehn Minuten bereits deutlich mit 6:1 und gingen mit einem beruhigenden 11:7 in die Pause.

Auch nach dem Wiederanpfiff zeigten sich die Gastgeberinnen unverändert spielfreudig, hatten die lange Pause also mühelos weggesteckt. Immer mit vier oder fünf Toren vorne gelang den HSG-Mädels mit dem 21:16 Heimsieg ein gelungener Start ins Jahr 2018, womit sie ihren dritten Tabellenplatz gefestigt haben.

 

Quelle: Dieter Meyer

 



HSG-Damen vor entscheidenden Spielen zum Start im Neuen Jahr

 

Klassenerhalt oder gar Abstieg für die Damen I der HSG Pyrbaum-Seligenporten ? Diese Frage wird sich zwar in den beiden ersten Spielen in 2018, am kommenden Samstag um 14:30 h, zu Hause gegen den FC Neunburg v. Wald und eine Woche später beim HC Forchheim, noch nicht entscheiden, aus den Ergebnissen der beiden Partien wird aber eine Tendenz erkennbar sein.

Aktuell stehen die HSG`lerinnen auf Platz 10 der Tabelle in der Bezirksoberliga mit lediglich 7:17 Punkten. Den ersten Nichtabstiegsplatz - die Anzahl der Absteiger ist aber tatsächlich abhängig von der Anzahl der Absteiger aus der Bayernliga bzw. der Landesliga Nord - hat aktuell der HC Forchheim auf Platz 9 mit 8:14 Punkten inne.

Somit könnten die HSG-Damen bereits am kommenden Wochenende die Plätze mit dem HC Forchheim tauschen und eine Wochen später durch einen Sieg in Forchheim den Abstand zu Forchheim gar noch vergrößern. Voraussetzung hierfür aber ein Sieg der HSG`lerinnen gegen den Tabellenfünften aus Neunburg und eine sehr wahrscheinliche Niederlage des HC Forchheim bei der SG Naabtal.

Auch wenn die Gastgeberinnen fünf Punkte weniger auf dem Konto haben als die Gäste, gehen die HSG-Damen nicht chancenlos in diese Partie. So führten sie beispielsweise im Hinspiel in Neunburg zur Pause mit 10:9, ehe sie einen möglichen Erfolg in der Fremde selbst aus der Hand gaben. So erzielten sie in den ersten 20 Minuten von Hälfte Zwei nur zwei Tore und verschenkten zudem insgesamt fünf Chancen von der 7-Meter-Linie.

Eine eindeutige Erklärung dieser extremen Leistungsschwankungen konnten bisher weder die Spielerinnen selbst noch das Trainerduo liefern. Mit ein Indiz hierfür könnte aber in der dünnen Spielerdecke der HSG liegen, wobei sich die Situation mit dem Start in 2018 noch dadurch verschärft, dass Rückraumspielerin Nadine Hartmann ab sofort nicht mehr zur Verfügung steht.

Mannschaft und Trainer sind aber gewillt, jede sich bietende Chance für den Klassenerhalt zu nutzen, wird doch erst zum Ende der Saison hin abgerechnet werden.

 

Bereits um 12:30 h erwarten die B-Mädels der HSG in eigener Halle den Tabellennachbarn von der DJK/SV Berg. Im Hinspiel in Berg, waren die HSG`lerinnen mit 19:17 erfolgreich. Seither konnten beide Teams je zwei Spiele für sich entscheiden, zwei Mal mussten sie die Punkte abgeben. Trotzdem sind beide Teams nahezu punktgleich; die HSG auf Platz 3 mit 8:6 Punkten, die DJK Berg auf Platz 5 mit 8:8 Punkten.

Die Entscheidung zwischen offensichtlich nahezu gleichwertigen Teams dürfte somit von der Tagesform abhängig sein. Hinzu kommt eine weitere Unbekannte, nämlich der Umstand, dass die Gastgeberinnen letztmals vor sieben Wochen, am 25.11.17, ein Spiel bestritten haben und sie nach dieser langen Spielpause wieder ihren Rhythmus finden.

 

Vor vier Wochen, im letzten Spiel der weiblichen A-Mädels der HSG vor den Feiertagen, standen sich die HSG-Mädels und der TV Lauf in der Halle in Pyrbaum letztmals gegenüber. Die Gäste aus Mittelfranken wurden hierbei ihrer Favoritenrolle mit einem 34:21 Erfolg gerecht.

 

An dieser Situation dürfte sich auch beim Rückspiel am Sonntag, um 15:00 Uhr, beim Tabellendritten in Lauf nicht viel ändern. Alles Andere als ein neuerlicher Sieg der Gastgeberinnen wäre mehr als eine Überraschung.

 

Quelle: Dieter Meyer

 

HSG Pyrbaum Seligenporten  |  info@hsg-pyrbaum-seligenporten.de