Home
Mannschaften
Zeitungsberichte
April 2018
März 2018
Februar 2018
Januar 2018
Dezember 2017
November 2017
Oktober 2017
September 2017
Unsere Hallen
Kontakt-Formular
Verantwortliche
Hauptvereine
Impressum
Sitemap

 

HSG-Damen hatten gegen den erklärten Favoriten das erwartete Nachsehen

 

Es war die erwartete Niederlage gegen den Tabellenführer und Aufstiegsaspiranten, der TS Herzogaurach II, dennoch war Co-Trainer Peter Bartsch mit der Leistung seiner Damen bei der 21:28 (11:13) Niederlage im letzten Spiel vor den Weihnachtsfeiertagen vor eigenem Publikum, mehr als zufrieden. Wir haben insbesondere in der ersten Halbzeit eigentlich sehr gut gespielt, uns selbst trotz eines Vier-Tore-Rückstand nicht aufgegeben und den Topfavoriten der Liga mehr als nur geärgert, so Bartsch weiter.

 

Dass der Favorit am Ende dann doch einen deutlichen Sieg eingefahren hat, lag zum einen an der spielerischen Klasse der einen oder anderen Gästeakteurin, die zumindest bereits Bayernliga- wenn nicht auch Drittligaluft geschnuppert haben, als auch an der verletzungs-bedingten Ausdünnung des bereits stark dezimierten Kaders der Gastgeberinnen, bei denen sich bereits in Halbzeit eins Mariella Ehlers eine Bänderverletzung -ohne Fremdeinwirkung- zugezogen hat und Stephi Fruth nach einer rüden Attacke der Gästeabwehr mit Verdacht auf Gehirnerschütterung draußen bleiben musste. Als sich dann auch noch Nadine Hartmann an der Schulter verletzte, war das "Wechselkontingent" erschöpft.

 

In den ersten acht Minuten war die Partie völlig ausgeglichen, ehe die Gäste binnen fünf Minuten von 4:3 auf 7:3 erhöhten. Diesen Drei-bzw. zeitweise Vier-Tore-Vorsprung hielten die Gäste bis kurz vor der Pause, ehe die Gastgeberinnen mit zwei Treffern in Folge zum 11:9 Pausenstand für die Gäste verkürzen konnten. Die Partie schien zu diesem Zeitpunkt also noch lange nicht entschieden.

 

Mit Beginn der zweiten 30 Minuten verfielen die Gastgeberinnen aber wieder in den bekannten Trott. Vorne im Angriff wurden die Chancen nicht genutzt, hinten kassierten sie zu viele sogenannte einfache Tore. So blieben die HSG-Damen nach dem Treffer zum 13:16 in der 34. Minute acht Minuten lang ohne Torerfolg was die Gäste zu einer 19:13 Führung nutzten, was gleichzeitig auch als Vorentscheidung zu werten war. Danach verwalteten der Aufstiegsfavorit seine Führung eigentlich nur noch, zumal bei den  Gastgeberinnen nun doch merklich konditionelle Probleme deutlich wurden.

 

Am Ende fuhr die TS einen ungefährdeten 28:11 Erfolg ein und festigte damit seine Tabellenführung. Die HSG-Damen dagegen bleiben weiterhin auf Platz 10 mit 7:17 Punkten, mit zwar fünf Punkten Vorsprung auf die beiden sicheren Abstiegsplätze, jedoch auch mit drei Punkten Abstand zu Platz neun und gar deren fünf auf die ersten Plätze zum gesicher-ten Mittelfeld.

 

Ungeachtet der doch prekären Tabellensituation mit der die HSG`lerinnen in die Weihnachtspause gehen, sollte ihnen sich aber mit den ersten Spielen im Neuen Jahr die Möglichkeit eröffnen, den Abstand zu den "sicheren Plätzen" in der Tabelle zumindest deutlich zu verringern.

 

 

 

Umgekehrte Verhältnisse schließlich in der Begegnung der beiden "Reserveteams", die das Vorspiel in der halle in Pyrbaum bestritten haben. Hier behielten die Damen II der HSG beim 20:12 (8:8) gegen die Dritte Damen der TS Herzogenaurach, die Oberhand. Waren die ersten 30 Minuten eine eher zähe Angelegenheit, bei der sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnten, legten die Gastgeberinnen, gestärkt durch eine starke Leistung ihrer Torfrau, die in der zweiten Hälfte nur vier Mal hinter sich greifen musste,  einen Zahn zu und gingen am Ende als verdienter Sieger aus der Halle.

 

 

 

Wie bereits in der Vorschau angekündigt, hingen die Trauben der weiblichen C-Mädels bei der Begegnung beim Tabellenführer, dem TSV Gaimersheim, bei der 11:21 (7:9) Niederlage dann doch etwas zu hoch. In den Anfangsminuten legte der Favorit flott los und ging mit 4:1 in Führung. Die ersatzgeschwächten HSG-Mädels konnten zwar noch auf 4:5 verkürzen und die Seiten mit einem, aus HSG-Sicht überraschenden 7:9 für die Gastgeberinnen wechseln, mussten sich in Hälfte zwei aber der Übermacht der Gastgeberinnen beugen.

 

Quelle: Dieter Meyer 



Der Klassenprimus zu Gast bei der HSG Pyrbaum-Seligenporten

 

Die Mannschaft der TS Herzogenaurach II, zu Gast bei der HSG Pyrbaum-Seligenporten am 16.12.17, um 19:30 Uhr, dem letzten Spieltag vor den Weihnachtsfeiertagen, war in den zurückliegenden Jahren eigentlich immer ein gern gesehener Gegner für die HSG`lerinnen, blieben die Punkte doch meist bei den Damen der Großgemeinde.

 

Dass dem in dieser Saison nicht so ist, hat nicht nur das Ergebnis des Hinspiels zum Saison-start gezeigt, dass die HSG-Damen mit 17:29 verloren haben. Zwischenzeitlich haben sich die Gäste aus Mittelfranken an der Tabellenspitze mit 20:2 Punkten und einem überragenden Torverhältnis von 324:223 festgesetzt; sie haben dabei 99 Treffer mehr erzielt als die Angreiferinnen der HSG. Die einzige Niederlage der Herzogenauracherinnen liegt schon zwölf Wochen zurück.  Am 23.09.17 hatte der Tabellenführer im zweiten Saisonspiel in Nabburg-Schwarzenfeld, beim aktuellen Tabellenzweiten, und letztjährigen Absteiger aus der Landesliga, mit 20:21 das Nachsehen.

 

Auf den Tabellenzehnten wartet also zum Jahresabschluss eine schier unmöglich Aufgabe, auch wenn sie zuletzt bei 18:17 gegen die HG Amberg für eine kleine Sensation gesorgt haben. Es war erst der dritte Sieg in dieser Saison, zudem reichte es noch zu einer Punkteteilung bei der SG Regensburg. Ob dieser doch etwas mageren Ausbeute, der wohl kaum zu lösenden Aufgabe gegen den Aufstiegsaspiranten am Samstag und der Paarungen der tabellarischen Kontrahentinnen in Reichweite der HSG-Damen, die eher für die Tabellennachbarn als für die HSG sprechen, dürfte sich der Abstand zu eben diesen Teams zum Jahresabschluss sogar noch vergrößern. Die HSG`lerinnen werden somit zwar aller Voraussicht nach in der Nähe der Abstiegsränge in die Weihnachtsferien gehen, haben aber die reelle Chance, in den beiden ersten Spielen im Neuen Jahr gegen Neunburg v. Wald und Forchheim sich ins Mittelfeld abzusetzen.

 

Dennoch wollen die Gastgeberinnen sich mit einer ansprechenden Leistung von den Zuschauern in die Weihnachtspause verabschieden; sie haben auf jeden Fall nichts zu verlieren und können frei aufspielen.

 

 

Bereits um 17:00 Uhr, treffen ebenfalls in Pyrbaum die Damen II der HSG und die Damen III aus Herzogenaurach aufeinander. Hier ist die Tabellenlage umgekehrt. In der inoffiziellen Tabelle, die HSG-Damen spielen ja außer Konkurrenz, stehen die Gastgeberinnen auf Platz zwei, die Gäste rangieren auf dem vorletzten Platz. Bereits das Hinspiel ging mit 21:19 an die HSG.

 

 

Vor einer ebenfalls wohl kaum zu lösenden schweren Aufgabe stehen die weiblichen C-Mädels der HSG bei ihrem Gastspiel am Samstag um 15:00 Uhr, beim Tabellenführer, dem TSV Gaimersheim. Während die Gastgeberinnen bisher lediglich einen einzigen Minuspunkt zu verzeichnen haben, wollen die HSG-Mädels nicht so richtig in Fahrt kommen. Mit 4:12 Punkten rangieren sie auf Platz 7 und werden wohl auch auf diesem Platz in die Weihnachtsfeiertage gehen. Das Hinspiel haben die Gastgeberinnen deutlich mit 24:10 für sich entscheiden können.

 

Quelle: Dieter Meyer 

HSG Pyrbaum Seligenporten  |  info@hsg-pyrbaum-seligenporten.de